Tipps und Tricks fürs Business Process Management

3 Bereiche – 15 verschiedene Skills

Laut der Gartner Inc. baut ein erfolgreiches Business Process Management (BPM) auf transformationelle, operative und technische Kompetenzen auf. Dabei wurden fünfzehn entscheidende Fähigkeiten für den Erfolg eines jeden BPM-Projektes festgehalten, welche sich in die 3 Bereiche untergliedern lassen. Diese Kompetenzen sollten unbedingt in jedem BPM-Team vorhanden sein.

Laut Gartner erfordert gutes Business Process Management 15 Skills, die sich in drei Blöcken zusammenfassen lassen. Quelle: Gartner Inc.

Kompetenzen in Bezug auf die Transformation

In dem Bereich Transformation, der die Themen Softwareauswahl und -einführung umfasst, liegt das Hauptaugenmerk auf der Kommunikationsfähigkeit, sowie auf firmeninternen Fähigkeiten. Besonders gefragt sind hier:

  • Fähigkeit einen Business Case und eine Vision zu entwerfen
  • Kenntnisse im Projekt-Management
  • Vorhandene Kenntnisse der Unternehmenskultur und -struktur
  • Gute Kommunikationsfähigkeit
  • Sicherer Umgang mit Change -Techniken

Kompetenzen in Bezug auf das Operative

An dieser Stelle dreht sich alles um die Geschäftsprozesse und zwar um die formal festgeschriebenen, sowie die informellen Prozessen. Die wichtigsten Skills in dieser Dimension sind:

Kompetenzen in Bezug auf die technischen Fertigkeiten

Bei den technischen Fähigkeiten kommt besonders die IT-Abteilung des Unternehmens ins Spiel, da hier nämlich die folgenden Skills gefragt sind:

  • Architektur und Design der Lösungen
  • Wissen über BPM-Technologien, also spezielle Produkte
  • Agile und modellgetriebene Anwendungsentwicklung
  • Simulation und Optimierung von Geschäftsprozessen
  • Benutzerfreundliche Oberfläche

Entsprechen die Skills auch der Realität?

Selbstverständlich ist dieser Skill-Katalog für Gartner das Ideal der notwendigen Fähigkeiten. Allerdings sieht die Realität in den meisten Unternehmen ganz anderes aus. Da diese Skills jedoch sehr wichtig sind, wird den IT-Abteilungen ans Herz gelegt, diese Liste bei der BPM-Teamzusammenstellung, bzw. der Weiterbildung der Mitarbeiter, zu beachten.

Unterstützung der eigenen Mitarbeiter durch Weiterbildung

Wie sieht die interne Unternehmenskultur aus? Wie werden welche Unternehmensziele verfolgt? Wie laufen die einzelnen Arbeitsschritte im Unternehmen genau ab? Wer weiß dieses nicht besser als die eigenen Mitarbeiter? Warum sollten also externe Mitarbeiter in das Unternehmen geholt werden? Externe Mitarbeiter, welche sich erst einmal in das Unternehmen einarbeiten müssen. Natürlich sprechen auch viele Aspekte für das Outsourcing, wie Kosteneinsparungen, Spezialisierung und Transparenz.

Genau aus diesen Gründen rät Gärtner, die fehlenden Fertigkeiten der Mitarbeiter möglichst durch entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen aufzuarbeiten. Nur in dringenden Fällen, wenn die Ausbildung der eigenen Ressourcen nicht für sich spricht, sollten externe Mitarbeiter mit ins Boot geholt werden. Das bedeutet, wenn die eigenen Mitarbeiter, trotz des Schulungsangebotes nicht in der Lage sind, die notwendige Arbeit zu leisten, die momentane Hardware nicht entsprechend dafür ausgelastet ist oder höhere Kosten entstehen, sollte an Outsourcing gedacht werden.

Fazit

Nehmen Sie sich die Zeit, setzen Sie sich mit den oben aufgelisteten Skills auseinander und erkennen deren Potential. Am besten überlegen Sie, welche von den oben aufgeführten Skills bereits in ihrem Unternehmen vorhanden sind, und welche nicht. Die nicht vorhandenen Skills, sollten Sie durch entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen ihrer aktuellen Mitarbeiter und / oder durch Neueinstellungen versuchen zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.