cobit wissen

Bei COBIT handelt es sich um ein Rahmenwerk für das Management und die Steuerung der IT im Unternehmen. COBIT 5 (aktuelle Version) beinhaltet ein Prozessmodell mit allgemein anwendbaren sowie international akzeptierten IT-prozessbezogenen Anforderungen um einen zuverlässigen Einsatz der IT zu gewährleisten.

Entwicklung von COBIT

  • 1969
  • Gründung des EDP Auditors Association (EDPAA), einem Berufsverbandes der IT-Revisoren.

  • 1976
  • Veröffentlichung des Standardwerkes „Control Objectives – Controls in an Information Systems Environment: Objectives, Guidelines und Audit Procedures“ der EDPAF (EDP Auditors Foundation). Bei der EDPAF handelt es sich um eine von der EDPAA, ebenfalls 1976, gegründete Forschungseinrichtung.

  • 1992
  • Vierte Veröffentlichung von „Control Objectives – Controls in an Information Systems Environment: Objectives, Guidelines und Audit Procedures“

  • 1993
  • Die EDPAA wird in Information Systems Audit and Control Association (ISACA) und die EDPAF in Information Systems Audit and Control Foundation (ISACF) umbenannt.

    Die Entwicklung von COBIT durch das internationale Gremium der ISACA (COBIT Steering Committee) beginnt, mit dabei sind die Free University of Amsterdam, die California Polytechnic University sowie die University of New South Wales.

  • 1996
  • Die erste Version von COBIT wird Veröffentlicht, welche 32 Prozesse sowie 271 detaillierte control objectives umfasst.

  • 1998
  • Gründung des IT Governance Institute (ITGI). Bei ITGI handelt es sich um eine von der ISACA gegründete Forschungseinrichtung für Informationsrevision sowie für das Informationsmanagement, welche die entwicklung von COBIT übernimmt.

  • 1998
  • Gründung des IT Governance Institute (ITGI). Bei ITGI handelt es sich um eine von der ISACA gegründete Forschungseinrichtung für Informationsrevision sowie für das Informationsmanagement, welche die entwicklung von COBIT übernimmt.

    Die zweite Version von COBIT wird Veröffentlicht, welche 34 Prozesse sowie 302 control objectives zuzüglich eines Implementation Tool Set umfasst.

  • 2000
  • Die dritte Version von COBIT wird Veröffentlicht, welche 34 übergeordneten Prozesse (bzw. Prozessbereiche) sowie 318 control objectives und insbesondere das Framework um die IT Management Aspekte (Management Guidelines) umfasst. Diese Management Guidelines, erweitern COBIT hinsichtlich der Reifegradmodells (maturity model), der kritischen Erfolgsfaktoren (critical success factors) sowie um die Kennzahlen bzw. Ziel- (key goal indicators) und Leistungsindikatoren (key performance indicators).

  • 2003
  • Die beiden Forschungseinrichtungen (ISACF und ITGI) verschmelzen.

  • 2004
  • Die Entwicklung von COBIT 4 beginnt, mit dabei sind diesmal unter anderem die Antwerp Management School sowie die University of Hawaii.

  • 2005
  • Die vierte Version von COBIT (COBIT 4.0) wird Veröffentlicht, welche 34 übergeordneten Prozesse (bzw. Prozessbereiche) sowie 215 control objectives

    Die erste Version von Val IT wird Veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Rahmenwerk für dieGovernance von IT-bezogenen Investitionen.

  • 2007
  • Die vierte Version wird überarbeitet. COBIT 4.1 und COBIT Quickstart 2 wird Veröffentlicht.

  • 2008
  • Die zweite Version von Val IT (Val IT 2.0) wird Veröffentlicht.

    Die Entwicklung von Risk IT beginnt.

  • 2009
  • Risk IT wird zunächst im Entwurf und schließlich och im selben Jahr in der endgültigen Version veröffentlicht. Bei Risk IT handelt es sich um ein Rahmenwerk für die Governance von IT-bezogenen Risiken. Daneben wurde zusätzlich noch „The Risk IT Practitioner Guide“ veröffentlicht, welcher eine Leitfaden für die Anwendung vonRisk IT bietet.

  • 2012
  • Veröffentlichung von COBIT 5, welches die Frameworks COBIT 4.1, Val IT 2.0 und das Risk IT integriert/konsolidert.

    Auf ITSM-INFO finden Sie Informationen und Erläuterungen rund um das IT Service Management (ITSM) Themengebiet.